TSV Fridolfing 1921 e.V.

dein Verein in Fridolfing

TSV Fridolfing hält an seinem Vorstandsteam fest – Kassierin Silvia Stadler scheidet aufeigenen Wunsch nach acht Jahren aus–Sattes Plus in der Kasse 
Ralf Enzensberger - pnp

Fridolfing. Trotz eines Jahres mit einigen Baustellen und manch sportlichem „Solala“-Ergebnis: Es läuft beim TSV Fridolfing.Knapp 200 Vereinsmitglieder waren zur Jahreshauptversammlung im „Dorfwirt“ gekommen und lauschten den Worten des jungen Vorstandsteam. Fazit: Ein deutliches Plus in der Kasse, gesellschaftliche wie sportliche Erfolge und rasch durchgeführte Neuwahlen. Letzteres lag nicht nur an dem routinierten Wahlleiter und Bürgermeister Hans Schild. Die Vereinsmitglieder zeigten sich rundum zufrieden mit der Arbeit des Vorstands um den34-jährigen Vorsitzenden Michael Lapper. So souverän und umsichtig das Vorstandsteam laut Johann Schild die Geschicke des Vereins leitet, führten sie auch durch die Versammlung,der auch BLSV-Bezirksvorsitzende Claudia Daxenberger beiwohnte. Zu Beginn seines Vortrags nahm sich Lapper für die verstorbenen Mitglieder viel Zeit und erließ eine Schweigeminute. Danach schritt der Vorsitzende zügig durch die einzelnen Tagesordnungspunkte, wohl wissend um die Länge und Informationsdichte eines solchen Abends. 

Zu Beginn des Jahresberichts erklärte Lapper stolz, dass der Mitgliedsbeitrag seit 2005 gleich gebliebenist. Er sei zuversichtlich, dass das auch weiterhin so bleibt. An vier festlichen Umzügen hatte der TSV teilgenommen. Die Teilnehmerzahlen seien jedoch nicht berauschendgewesen. Beim Martiniumzug beispielsweise war der 1401-Mitglieder starke Verein nur mit vier Teilnehmern vertreten. „Ich hoffe, dass das eine Ausnahme war“, kommentierte Lapper diese magere Ausbeute. Sein Gesicht hellte sich aber sofort wieder auf,als er denTermin des 100-jährigen Jubiläums des Vereins verkündete:16.bis 18.Juni 2021.Geplant sind eine Party am Freitag, ein Sportevent mit Festabend am Samstag, gefolgt von einem Gottesdienst mit anschließendem Frühshoppen am Sonntag. Auch auf die Sanierung der Turnhalle, welche im Juni letzten Jahres überschwemmt worden war,kam Lapper zu sprechen. Nach der Trocknung hatten sich rasch Wellen im Boden gebildet.Gutachten über Gutachten seien vorgenommen worden. Es ziehe sich alles sehr in die Länge. „Nicht wegen der Gemeinde, sondern weil die Versicherung etwas auf der Bremse steht“, erklärte Lapper zerknirscht. Über den aktuellen Stand der Sportanlagen-Erweiterung konnte Lapper erfreuliches berichten. Vor allem zum Thema Stockschützenheim: Durch über 1700 ehrenamtliche Stunden der Stockschützen selbst konnte der Umbau nicht nur fertiggestellt, sondern die Kosten drastisch gesenkt werden. Wurde der Umbau anfangs auf 97 000 geschätzt, waren es am Ende 66 500 Euro. Die Gemeinde übernahm 60 000 Euro,den Rest der Verein selbst.Die Umbaumaßnahmen am Sportheim seien fast fertig. Hier sei man schon bei der Endmontage der Kabinen, der sanitären Einrichtungen, der Elektrik und der neuenToiletten.In Sachen Kunstrasen ließ laut Lapper der BLSV länger auf sich warten lassen. Nach der Genehmigung der Zuschüsse habe man aber Ende Mai mit den Ausschreibungen starten können. Mittlerweile seien die Fläche geebnet und der Unterboden vorbereitet.

Es folgte der Kassenbericht von Silvia Stadler, vermutlich zum letzten Mal.Acht Jahre hatte Stadler das Amt der Kassierin inne, ließ sich in diesem Jahr aber nicht mehr aufstellen. Resolut, aber charmant trug sie Zahlen vor, die sich sehen lassen können.Am Ende steht ein deutliches Plus mit etwa 27.400 Euro.Die Kassenprüfer schlugen daraufhin die Entlastung des Vorstands vor, welche auch einstimmig erfolgte.

Silvia Stadler Michael Lapper

Daraufhin stellte Franz Pallauf die Abteilung Klettern vor. Er ging auf die Geschichte der Kletterer ein, die 2008 begann, als man den alten Feuerwehrturm als Kletterturm auserkoren und umgebaut hatte. Mittlerweile tummeln sich dort viele Erwachsene und Kinder,um den beliebten Sport nachgehen zu können. Doch die Anlage muss wohlweichen–aufgrund der Dorfwiesengestaltung. Wie es genau weitergehe, wisse Pallauf noch nicht,erhoffe aber auf eine baldige Lösung. Dann war es an Zweiten Vorsitzenden Lucas Krautenbacher, die Berichte der sieben Abteilungen (Turnen, Fußball, Tennis, Eisstockschützen, Ski, Tischtennis und Radsportclub Götzing) vorzustellen. Nachdem zahlreiche Ehrungen (siehe Kasten) von Ehrenvorstand Egon Kraus durchgeführt worden waren und Claudia Daxenberger viele Sportabzeichen übergeben durfte, bekam Bürgermeister Johann Schild das Wort.Voll des Lobes sicherte er dem Verein seitens der Gemeinde auch weiterhin Rückendeckung zu und ging auf einzelne Punkte des Abends ein. Angriffslustig zeigte er sich in Sachen Turnhalle. Hier wolle man gegenüber der Versicherung nicht nachgeben und bestehe auf eine Sanierung. Die Chancen dafür stünden gut.„Wir haben ein gutes Näschen gehabt,dieTurnhalle ist das einzige Gebäude der Gemeinde, das mit der nötigen Elementarversicherung abgedeck tist.“ Zum Thema Kletterturm sagte er mit einem verschmitzten Lächeln in Richtung Franz Pallauf: „Dass was griagts, wissds ja scho“. Derzeit werden alle Möglichkeiten geprüft, geplant ist ist ein Gebäude  mit einer Wand von gut elf bis zwölf Metern Höhe und komplett überdacht. „Wir sind auf einem guten Weg. Wahrscheinlich werden wir in der ersten Hälfte des Jahres 2021 die ersten wieder klettern sehen.“Dabei verwies er aber auch auf 20. März dieses Jahres. An diesem Tag soll eine Bürgerversammlung zum Thema Dorfwiesengestaltung stattfinden. 

Schild war es dann auch, der sich dem zügigen Tempo des Vorstands anschloss und gewohnt routiniert und in spitzbübischer Manier die obligatorischen Wahlen leitete. Schnell und zackig, wohlwissend, dass es keine Einwände geben werde, handelte er die Wahlen per Handzeichen ab. Aus dem jetzigen Team ausgeschieden ist Kassierin Silvia Stadler. Sie führte acht Jahre die Bücher des Vereins. Für sie rückte Maximilian Kiermeier in den Vorstand. Heidrun Valerius wechselte vom Posten der Ersten Schriftführerin zur Beisitzerin. Neue Schriftführerin ist Nicole Kraus.

 1. Vorstand Michael Lapper 2

DIE GEEHRTEN: 

Für zehn Jahre in Abteilungsvorständen: Erwin Heger, Markus Kletzl, Hubert Wolferstetter.

Für 20 Jahre im Abteilungsvorstand: Alfons Lex

Für 35 Jahre im Verein: Käthe Amann, Diana Götzinger, Bernhard Helminger, Bernhard Kletzl, Magret Leitner, Richard Maxlmoser, Franz Raab, Silvia Stadler, Richard Stangl, Irene Wallner, Margit Prams.

Für 50 Jahre im Verein: Gabriele Dandl, Rosa Fellner, Georg Fuchs, Ulrike Endelmaier, Rosa Gramsamer, Wolfgang Hollinger, Helge Kurz, Maria Lechner, Franz Pfeffer, Sebastian Röckenwagner, Anna Schild, Gertraud Wimmer, Josef Aicher, Aloisia Brüderl, Erika Gorek, Max Gorek, Alois Gietl, Ingrid Mayer, Annemarie Mitznegg, Herwig Scharbert, Ulrike Endlmaier

JFG Salzachtal News

Der Feed konnte nicht gefunden werden!